Presseerklärung der SPD Hamminkeln zur aktuellen Berichterstattung

Jörg Adams
Jörg Adams, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion und stv. Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Hamminkeln
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich dachte tiefer geht es nicht mehr, aber nach der Berichterstattung im BBV, wurde ich eines Besseren belehrt.
Über die Inhalte der CDU die entweder schon abgearbeitet (Glasfaserausbau) oder unseriös (Steuersenkungen überhaupt anzukündigen) sind, wurde ja schon berichtet.
Den Slogan „Einer von uns“ vom amtierenden Bürgermeister zu klauen ist frech, aber nicht strafbar.
Mit Vorwürfen, die Gegenstand eines laufenden Gerichtsverfahrens, die auf rechtswidrige Weise aus einer Vorlage veröffentlicht wurden, nun den amtierenden Bürgermeister so zu diskreditieren, ist ein Niveau, dass dem Wahlvolk offensichtlich macht, mit welchen Mittel die CDU Wahlkampf machen will.
Das ist nicht damit zu begründen, dass ihr offensichtlich ein eigenes inhaltliches Konzept und eine eigene integrere Persönlichkeit als Bürgermeisterkandidat fehlt. Ein ganz mieser Start in den Wahlkampf. Das ist nicht nur widerlich, wenn es bei dem Stil bleibt, das ist abstoßend.  Da muss man mit Inhalten und Niveau gegenhalten.
Die SPD schickt einen, gerade in der Verwaltung, hoch angesehenen Bürgermeister 2020 um das höchste Amt der Stadt ins Rennen. Die SPD hat Ihre, selbst entwickelten Themen, bereits 2019 präsentiert.
Diese beschäftigen sich  damit Wohnraum zu schaffen, die Finanzen weiterhin zu stärken, das Klima zu schützen und die Bildung auszubauen.

Da haben wir es nicht nötig persönliche Attacken gegen einen Kandidaten zu fahren. Wenn man „Einer von uns“ benutzt und dann solche „Attacken“ fährt, beschädigt man den Kandidaten aus Moers bevor er überhaupt in Hamminkeln angekommen ist. Auch im Wahlkampf sollte man sachlich und bei der Wahrheit bleiben. Wir machen das.

Mit freundlichen Grüßen
Jörg Adams
SPD Fraktionsvorsitzender