SPD-OV-Brünen hat gewählt

Wilfried Fenske
Wilfried Fenske

Vorstandsbericht des Vorsitzenden:
•Zufrieden mit der konstanten Mitgliederzahl von 27, aber auch die Hoffnung das die Jungen in die Funktionen nachrücken.

•Verbessertes Landtagswahlergebnis für die Brüner-SPD und ein Beitrag für den Erfolg von Norbert Meesters:
Die SPD konnte in Brünen bei den Erststimmen um 2,9% und bei den Zweitstimmen um 4,0% zulegen.
Wolfgang Hüsken büßte bei den Erststimmen 6,4% und bei den Zweitstimmen um 17,3% im Vergleich zur Vorwahl ein.

•Nach einer unsäglichen Diskussion um eine kurze ortsnahe Landesstrasse von der L480 zum Brandsberg und die vom OV gesammelten Unterschriften hiergegen, ist diese Trasse hoffentlich vom Tisch. Immerhin konnte der OV mit seinem Antrag für eine ortsferne Umgehung im Landes- und Bundesstrassenbedarfsplan die Fortführung des Verfahrens retten.

•Die von uns schon seit 1996 geforderte Bedarfsampel ist endlich eingerichtet! Erst durch unserem mit Mehrheit beschlossenen Antrag, die Ampel notfalls auch ohne Finanzierung durch das Landesstraßenbauamt einzurichten, führte zu dem nötigen Druck auf die Verwaltung.
Fazit: niemals aufgeben!

•Wir freuen uns über den Radweg an der B70 Richtung Marienthal und drängen aber auch auf den Lückenschluss von der Kreuzung K19 / van der Wall Strasse an der Hamminkelner Landstrasse bis zum hin zum Ortseingang.

•Die Fußgängerbrücke in Marienthal ist fertig und wird bald freigegeben. Die aufgezeichneten Parkbuchten auf der Feldstrasse werden, wie ich feststellen konnte auch genutzt. Beides hatten wir unterstützt.

•Immer noch keine Beleuchtung im hinteren Bereich der Rohstrasse! Was ist mit der Zusage zu unserem Antrag 2009 geworden?? Bei dem katastrophalem Zustand der Strasse kann man auch wegen der fehlenden Beleuchtung von einer Vernachlässigung der Verkehrssicherungspflicht sprechen!

•Auch auf unseren Antrag ein Wartehäuschen an der Bushaltestelle neben der Ampel einzurichten, ist nichts passiert! Die Verwaltung hat nicht einmal einen Zuschussantrag beim Kreis gestellt, obwohl es hierfür eine HH-Stelle zur Förderung des ÖPNV nach §11 Abs.2 beim Kreis gibt.

•Wir haben eine verbesserte Jugendarbeit unter Einbeziehung aller Ortsteile gefordert. Erste positive Ansätze sind erkennbar. Dank hierfür an die engagierten freiwilligen Helfer und Helferinnen in Brünen.

•Wir werden im Sinne der Eltern den Schulentwicklungsplan beraten und warum sollte nicht auch in Hamminkeln ein gymnasialer Abschluss der Sekundarstufe-2 möglich werden? Bei der CDU sollte man sich fragen, ob Werner Opalka in der Bildungspolitik noch auf der Höhe der Zeit ist, wenn er zur Hamminkelner Schuldiskussion eine Elternbefragung aus dem Jahre 1994 zitiert. Er meint, dass damals 50% der Eltern ihr Kind nach Wesel zum Gymnasium bringen würden wäre ein Beleg für den jetzigen Zustand. Anders herum kann man argumentieren: schon damals waren 50% der Eltern für einen gymnasialen Abschluß in Hamminkeln!

•Es muss dringend finanzierbares Bauland für junge Familien und auch entsprechender Mietwohnungsbau in Brünen und ganz Hamminkeln zur Verfügung gestellt werden.

•Zur Kreispolitik sind mir folgende Punkte wichtig:
oEin faires Miteinander mit den Kreisangehörigen Kommunen gestalten. Die Kreisumlagenerhöhung sollte hälftig aufgeteilt werden.(entspricht 4% statt 5% der CDU).
oder öffentliche Personen Nahverkehr ist eine Daseinsfürsorge, daher ist bei dem zurzeit zu überarbeitenden Nahverkehrsplan darauf zu achten, dass der ländliche Raum aus Kostengründen nicht weiter eingeschränkt wird.
oBildung und Ausbildung für junge Menschen sind zwingend zu unterstützen. Der Geldbeutel der Eltern darf hier nicht entscheidend sein.
oGute und gerecht bezahlte Arbeit in der heimischen Wirtschaft ist zu sichern und auszubauen.